Der GUNST Blog

energie & Kosten sparen

Gemütlichkeit hoch, Kosten runter!

Man hört es an jeder Ecke: man muss sparen, man sollte sparen. Sei es für den Klimaschutz oder sei es durch die Inflation: Geld und Energie sind Mangelware und sollten bewusst eingesetzt werden. Das wiederum spart am Ende Nerven und Sorgen.

Aber das muss nicht bedeuten, dass man auch am Komfort und der Gemütlichkeit spart! Ganz im Gegenteil! Wenn man es clever macht, dann muss du zu Hause auf keine Annehmlichkeiten verzichten und kannst dein Zuhause in vollen Zügen genießen. Das Zauberwort heißt: Effizienz.

Aber wie richtet man sein Heim effizient ein und was gilt es im Alltag zu beachten? Dein GUNST-Team hinter den Blog-Kulissen war fleißig und hat dir Tipps für dein gesamtes Heim zusammengetragen.

Tolle Tipps für dein Zuhause

Mit diesen einfachen Maßnahmen kannst du ohne viel Aufwand Kosten und Energie sparen!

Spartipps für das Wohnzimmer:

  • LED-Lampen gibt es in warm-white und cool-white, zudem kann man mit dimmbaren Lampen eine gemütliche Atmosphäre erzeugen und Energie sparen. Selbstverständlich sollte nur in den Räumen, in denen man sich aufhält, das Licht eingeschaltet werden.
  • Eine indirkete Beleuchtung, die bereits in Vitrinen oder an Bücherboards integriert ist, genügt meist als Grundbeleuchtung im Raum. Beim Fernsehabend benötigen wir keine komplette Ausleuchtung mit einer Deckenlampe. Einige wenige Lichtakzente genügen und sorgen für eine stimmungsvollere Wohnatmosphäre.
  • Pflanzen mit Regenwasser statt mit Leitungswasser gießen. Das ist gut für die Pflanzen und den Geldbeutel.
  • Handy nach Möglichkeit im Auto laden, da die Autobatterie beim Fahren wieder aufgeladen wird.
  • Fernseher und andere Geräte komplett ausschalten, denn durch den Standby-Modus können unnötige Kosten entstehen.
  • Möbel und Gardinen sollten nicht direkt vor Heizköpern stehen oder hängen. damit sich kein Wärmestau bildet.
  • Zugluft vermeiden und gegebenenfalls Türen schließen. So können erhebliche Heizkosten gespart werden.
  • Mit einer guten Kuscheldecke, kann man es sich auf der Couch richtig gemütlich machen, ohne dass im Wohnzimmer tropische Temperaturen herrschen.

Experten-Tipp:
Beim Wasserkocher trifft man selten die exakt benötigte Wassermenge, meist wird zu viel Wasser erhitzt – und damit unnötig Energie verbraucht. Zudem braucht der Wasserkocher gefühlt eine Ewigkeit, bis das Wasser endlich heiß ist. Eine Alternative ist ein Quooker-Wasserhahn, der im wahresten Sinne des Wortes kochend-heißes Wasser im Handumdrehen liefert. Mit einem Zusatz-Modul erhalten Sie aus dem Quooker auch gekühltes stilles oder sprudelndes Wasser. Der Vorteil: Ob Nudelwasser oder eine Tasse Tee – Sie erhitzen nur so viel Wasser, wie tatsächlich benötigt wird. Und sparen sich sogar noch das Kistenschleppen.
Kommen Sie gerne bei uns vorbei, wenn Sie den Quooker kennen lernen möchten.

Spartipps für die Küche:

  • Kochen mit Deckel spart ein Drittel der Energie.
  • Topf und Herdplatte müssen in der Größe bzw. dem Durchmesser übereinstimmen, um Speisen energiesparend zuzubereiten.
  • Ofen nicht vorheizen und nicht zu oft öffnen. Je nach Rezept ist beides meist überflüssig.
  • Wasser mit dem Wasserkocher zum Kochen bringen spart ca. 50% Energie! Zudem geht es deutlich schneller. Einfach das kochende Wasser dann in den Topf umfüllen.
  • Ein Eierkocher und eine Kaffeemaschine sind ebenfalls ca. 40% Stromsparender als die Herdplatte.
  • Den Kühlschrank möglichst voll machen, nicht unnötig lange öffnen und nicht direkt neben Herd oder Ofen stellen. Zudem sollten mindestens 5-10 cm Abstand zur Wand eingehalten werden, um Abwärmestau zu vermeiden.
  • Gute Nachricht: Die Spülmaschine spart bis zu 85% Wasser im Vergleich zum Spülen per Hand.
  • Gefrierfach regelmäßig abtauen und das Gefriergut im Kühlschrank auftauen lassen.

Unsere Empfehlung:
Bei Elektrogeräten, die ca. zehn Jahre und älter sind, den Energieverbrauch kontrollieren. Möglicherweise lohnt sich eine Neuanschaffung, denn in neuen Geräten steckt viel moderne und damit deutlich energiesparendere Technik. Setzen Sie das Einsparungspotential ins Verhältnis zu den Anschaffungskosten, möglicherweise rechnet sich ein neues Gerät schneller, als Sie es erwarten. Gerne unterstützen wir Sie bei dieser Entscheidung. Bringen Sie uns einfach die Daten Ihrers Altgeräts und wir rechnen gemeinsam aus, ab wann Sie mit einem neuen Gerät Energie sparen.

Spartipps für das Badezimmer:

  • Mit einem Sparduschkopf kann man ca. 60% Wasser sparen.
  • Wenn man Hände mit kalten Wasser wäscht, kann man ca. 12% Energie sparen.
  • Elektrische Zahnbürsten erst aufladen, wenn sie wirklich leer sind und den Stecker nicht permanent eingesteckt lassen.
  • Die Eco- oder Stopptaste der Toilette benutzen. Dies spart bis zu 50% Wasser pro Spülung!
  • Die Temperatur regulieren: Meist verbringt man nur ein bis zweimal am Tag einige Minuten im Bad. Den ganzen Tag das Badezimmer auf Wellness-Temperatur zu heizen ist somit nicht effizient.

Spartipps für das Schlafzimmer:

  • Wenn man nachts die Vorhänge oder Jalousien schließt, reduziert man deutlich den Wärmeverlust.
  • Wenn man vor dem Schlafengehen das Schlafzimmer lüftet, erwärmt sich die kalte, frische Luft schneller. Stoßlüften ist dabei effizienter als das Fenster nur zu kippen.
  • Zudem ist es gesünder, wenn das Schlafzimmer etwas kälter ist.
  • Gute Schlafdecken und wärmende Kuscheldecken ersetzen energiefressende, elektrische Heizdecken.
  • Die Heizkörper sollten regelmäßig entlüftet werden.

Spartipps für den Hauswirtschaftsraum:

  • Meist reicht es völlig aus, die Wäsche bei 40°C zu waschen und auf eine Vorwäsche zu verzichten.
  • Statt einem Trockner ist es deutlich energiesparender die Wäsche auf einem Wäscheständer zu trocknen. Lässt sich der Trockner nicht vermeiden, ist es sinnvoll die Wäsche zuvor in der Waschmaschine zu schleudern.
  • Die meisten Waschmaschinen bieten ein ECO-Programm, welches immer die erste Wahl sein sollte.
  • Durchdachte Lagerhaltung vermeidet das Wegwerfen von Lebensmittel: Lebensmittel nach MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) sortieren und angebrochene Verpackungen gut gegen Lebensmittelmotten schützen und gegebenenfalls umfüllen. Beachte: Das Überschreiten des MHD bedeutet nicht, dass das Lebensmittel bereits verdorben ist! In der Regel sind alle Lebensmittel länger haltbar. Ein Geruchs- und Geschmackstest gibt dir im Zweifel Auskunft.

Sparen kann so einfach sein!

Mit unseren Tipps wird dein Zuhause wohnlich, gemütlich und nachhaltig. Und dabei musst du meist keine aufwändigen Maßnahmen einleiten sondern hier und da vielleicht etwas umorganisieren oder einfach auch nur dran denken. Bei Fragen oder Anregungen kannst du uns jederzeit gerne kontaktieren!